Worum geht es

 

Der holländische Stromnetzbetreiber TenneT hat die Planungen einer neuen oberirdischen Höchstspannungstrasse vorgelegt, die auch zwischen den beiden Orten Jeinsen und Schulenburg im Calenberger Land verlaufen soll.

 

Und der Betreiber hat es eilig: die konkrete Planung startet jetzt, und der Bau soll 2016 beginnen.

 

Die neuen Masten mit 500.000 Volt Gleichstrom sollen 60 bis 80 Meter hoch und nur 400 m vom Ortsrand entfernt sein. Sie beeinträchtigen massiv unser Ortsbild, die Umwelt, die Lebensqualität der Jeinser BürgerInnen und die der umliegenden Gemeinden sowie die Weiterentwicklung dieser Orte.

 

Deshalb wehren wir uns!

 

Es steht außer Frage, dass Lösungen gefunden werden müssen, um Versorgungsengpässe zu vermeiden und dass der erzeugte Strom aus dem Norden zu den Verbrauchsschwerpunkten transportiert werden kann. Auch dass die bisherigen Stromtrassen von Nord nach Süd nicht mehr den gestiegenen Anforderungen gerecht werden, bezweifeln wir nicht.

 

Doch die Angst der Jeinser BürgerInnen und der Nachbargemeinden vor gesundheitlicher Beeinträchtigung durch diese neue Höchstspannungsleitung steht für uns an erster Stelle:

 

  • Bedeutet die neue Höchstspannungsleitung eine massive Erhöhung des Elektrosmogs (elektrische und magnetische Felder) und somit ein unkalkulierbar erhöhtes Gesundheitsrisiko, z. B. durch Abgabe von Schadstoffen (Aerosolen, Ozon) in Windrichtung?
  • Kann die neue Höchstspannungsleitung Leukämie oder Lungenkrebs hervorrufen?
  • Werden unsere Kinder und Enkel noch gesund aufwachsen können?

 

Betroffen "in erster Reihe" entlang der neuen Höchstspannungsleitung sind nicht nur die Anwohner des südlichen Ortsrandes von Jeinsen, sondern auch der dort ansässige Kindergarten und die Nutzer des Sportplatzes der TUSPO Jeinsen.

In unserem Nachbarort Schulenburg wurde es die Anwohner des nördlichen Ortsrandes betreffen.

 

Aber nicht nur die gesundheitlichen Risiken beschäftigen unsere Mitbürgerinnen:

 

  • Wenn die Freileitung wie geplant gebaut wird, ist Jeinsen in alle Richtungen  in seiner dörflichen Weiterentwicklung weitestgehend blockiert. Wer möchte sich schon in einem Neubaugebiet in Nachbarschaft einer Höchstspannungsleitung niederlassen?
  • Wie hoch ist der Wertverlust unserer Grundstücke?

 

Diese aufgeführten Fragen sind nur eine kleine Auswahl der Bedenken in Bezug auf den Neubau der Höchstspannungsleitung, die unsere Mitbürgerinnen beschäftigen.

 

Unterstützen Sie unsere Bürgerinitiative durch Ihre kostenlose Mitgliedschaft. Auf der Seite "Mitgliedschaft und Spenden" können Sie sich einen Mitgliedsantrag als pdf-Dokument herunterladen und diesen ausgefüllt und unterschrieben an uns faxen:

 

Nur gemeinsam sind wir stark!

 

Gern informieren wir Sie über alle Aktivitäten, Neuigkeiten und die aktuellsten Entwicklungen per Mail. Auf der Seite "Kontakt" können Sie uns Ihre eMail-Adresse und Ihre Kontaktdaten hinterlassen.

 

 

 

 

Kontakt

 

Tel.: 0 50 66-90 14 14

Email 

 

 



 

  


neueste Einträge:



 

 

 

 

Aufkleber und Pfeile

 

können Sie unter

Mitgliedschaft / Spenden / Aufkleber erwerben

 

 

 

 

 

 

 

480557